innocent

PETition – Pfand für alle

Herausforderung

Awareness

Zusammenfassung

Für den Getränkehersteller innocent hat MediaCom das Thema PET-Flaschen und deren Recycling gesellschaftlich komplett neu aufgerollt. Im Rahmen der Kampagne hat es die Agentur geschafft, echte Aufklärungsarbeit zu leisten, innocent als nachhaltige Marke zu etablieren und die Menschen dazu zu motivieren, eine offizielle Petition für die Aufnahme aller PET-Flaschen ins Pfandsystem zu unterschreiben.

ratio holder

Herausforderung

Obwohl das Thema Nachhaltigkeit bei innocent großgeschrieben wird, werden dessen PET-Flaschen nicht richtig recycelt, da Smoothies und Säfte nicht Teil des deutschen Pfandsystems sind. Die Herausforderung bestand darin, dies zu ändern. Es galt, die Zielgruppe über die Vorteile von PET-Flaschen und den Recyclingkreislauf aufzuklären, damit innocent auch in der Öffentlichkeit als das nachhaltige Unternehmen wahrgenommen wird, das es ist.

Kampagne

Um die Meinung der Konsument*innen über PET im Allgemeinen und die innocent-Flaschen im Besonderen zu ändern, wurde ein neuer Kommunikationsansatz als in der klassischen Markenwerbung benötigt. Zunächst mussten die Konsument*innen über die Vorteile der Kunststoffverpackung und die Notwendigkeit, alle PET-Flaschen ins Pfandsystem zu integrieren, aufgeklärt werden. Im zweiten Schritt startete innocent eine offizielle Petition, um die Bundesregierung zur Aufnahme aller PET-Flaschen ins Pfandsystem zu bewegen.

Aktiviert wurden die Konsument*innen über native Umfrage-Anzeigen in kontextuell passenden Artikeln zum Thema Nachhaltigkeit und Plastikverschwendung. Hier wurden sie gefragt, ob alle PET-Flaschen ihrer Ansicht nach Teil des Pfandsystems sein sollten. Befürworter*innen wurden direkt zu change.org weitergeleitet, wo sie die eigens eingerichtete Petition unterschreiben konnten. Alle anderen versorgte innocent mit entsprechendem Aufklärungsmaterial und gab ihnen anschließend die Möglichkeit, die Petition zu unterschreiben.

Begleitend wurde die Zielgruppe über YouTube, Twitter und Native Ads auf Nachrichtenseiten angesprochen und auf die Petition hingewiesen. Flankierende PR-Maßnahmen und Vor-Ort-Aktivitäten ergänzten die Kampagne.

Ergebnisse

Mit 76.000 erreichten Unterschriften in nur vier Wochen hat die Kampagne alle Erwartungen übertroffen.

Neben der bezahlten Werbung haben auch viele nationale Zeitungen und TV-Sender das Thema aufgegriffen und für jede Menge kostenlose Berichterstattung gesorgt. Insgesamt wurden über 20 Mio. Konsument*innen über Paid und Earned Media erreicht.

Die Übergabe der Unterschriften an das Bundesumweltministerium ist im Januar 2021 erfolgt.

76.000
Unterschriften
Über
20 Mio.
Konsument*innen

Inspiration gesucht?

Jetzt anmelden, um von unseren Thought Leaders über Markenwachstum und Mediatrends informiert zu werden.

Newsletter
right arrow