berichte

Mediaserver: Fusion ermöglicht crossmediale Mediaplanung

Nachdem im November 2015 die Tagesablaufdaten des Media Server veröffentlicht wurden, sollte bereits im April 2016 die noch fehlende Fusion der Medialeistungswerte aus den Währungsstudien erfolgen.

Durch die Bekanntgabe der falschen Radiotestdaten verzögerte sich die Berechnung dieser Fusion um mehrere Monate.

Am 17.01.2017 wurden nun Kampagnenmodule der einzelnen Medien für eine crossmediale Berechnung von Kombi-NRW freigegeben.

Neue Möglichkeiten für die strategische Mediaplanung:

  • Rechnen mit Kampagnenmodulen
    Es stehen keine Einzeltitel zur Verfügung, sondern pro Mediengattung zwischen 3 und 6 Kampagnenmodule mit aufsteigendem Budgetbedarf.
  • Crossmediale NRW
    Einzelne Kampagnen-module können kombiniert werden, um so den idealen Mediamix zu berechnen.
  • Bruttopreise
    Um zu den erzielten Medialeistungen eine Kostendimension für die Bewertung zu haben, wurden die Module mit einem Brutto-Durchschnittspreis ausgestattet.
  • Markenreichweiten
    Wenn Medienhäuser es wünschen, werden Markenreichweiten berechnet und für Analysen (keine Planzählungen) zur Verfügung gestellt.

Marktreichweiten:

Mit dem Update der Media Server-Daten werden den Mediaagenturen 26 Kombinationen von z.B. Print und Online oder TV und Online und deren Markenreichweiten für die Analyse zur Verfügung gestellt.

Damit kann die Gesamtmarken-reichweite nach ZG und die Nutzerstruktur des Pakets dargestellt werden.

Details über die dahinterstehenden Angebote inkl. Bruttopreise sind nicht enthalten. Ebenso werden die Einzelmedien für einen Vergleich nicht ausgewiesen.

Next
Welcome to BLINK #11 – The culture issue